Neues Konzept in der Tanzmusik

 

 

Herkömmliche CDs werden von Turniertänzern nie vollkommen genutzt, denn üblicherweise sind Musiktitel 3 bis 4 Minuten lang. Die Musik ist in ihren Spannungsbögen auf diese Zeit ausgelegt und arrangiert.

Da die Titel aber bei Turnieren nach 1,5 bis 2 Minuten ausgeblendet werden, kann ein Turniertanzpaar die Emotion der Musik gar nicht so austanzen, wie es die Musik vorgibt. Oft kann ein musikalisch starker Ausdrucksmoment eines Musiktitels von einem Turniertanzpaar nicht getroffen werden, weil er im Arrangement erst nach dem fade out des Turnieres stattfindet.

 

Ganz anders bei dance competition.

Hier baut sich die musikalische Dramaturgie eines Musiktitels über die Tanzdarstellungslänge von 1,5 bis 2 Minuten in sich abgerundet und schlüssig auf. Bei dance competition können die Tanzpaare die Musik eines Titels wie eine Kür vertanzen, sie können sich in 4 Takten der Intro in die Musik einfühlen und einschwingen, spüren den Chorusanfang, vertanzen hernach eine musikalisch abgerundete Chorusform und finden sich in einem fühlbaren, vertanzbaren Schluss wieder. Sie landen nicht in einem "Irgendwo" eines fade out.

 

Wenn Tanzen zum optischen Moment der Musik werden soll, führt das Konzept von dance competition zum richtigen Weg.